Home - Artikel - Links - Intern - Archiv - Jugendstil in der Oststadt - Datenschutz

ILOS-Treffen 2019

immer am 2. Mittwoch des Monats

nächstes Treffen:
12. Juni
um 19.30 Uhr

im im Büro von "Kunst und Feinkost" in der Wilhelmstr. 83

Unser "Utopiebeitrag" beim Alternativen Neujahrsempfang am 17.01.2010 >>>

An Mitarbeit interessiert?
Mail to ILOS



Wir sind eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern der Oststadt, die sich bewußt für diesen Stadtteil entschieden haben und gerne hier leben. Wir wollen einen Beitrag leisten, diesen Stadtteil zwischen Innenstadt und dem grünen Rand der Stadt noch attraktiver zu machen, z.B. durch ein Oststadtfest und die Unterstützung des "neigschmeckt-Marktes".
Wir nehmen Anteil an der Planung und Entwicklung und melden uns zu Wort, weil wir mit Sorge die Zunahme des Verkehrs, den Abbau der Infrastruktur des Einzelhandels und die Verdichtung der Bebauung beobachten. Positionen, die wir dazu erarbeiten und unsere Aktivitäten finden Sie auf dieser Seite oder erfahren Sie bei unseren Treffen.

Wir freuen uns über jeden, der bei unserer Initiative mitmachen will.

Aktuell beteiligen wir uns an der
Stadtentwicklungsplanung Oststadt
einschließlich Planie 22.


Aktuelle Informationen 2019

Die Aktiven von Ilos haben sich anlässlich der Kommunalwahl mit den Programmen der kandidierenden Fraktionen und Listen befasst und sie auf für die Oststadt relevante Aussagen untersucht.
Kriterien für die Programmdurchsicht waren Themen und Fragen, die ILOS in der letzten Zeit beschäftigt haben.

Die Verkehrsberuhigung in der Oststadt, langjähriges Thema bei Bürgerbeteiligungsprozessen, war zur Eröffnung des Achalmtunnels fest zugesagt und ist nur rudimentär umgesetzt. Bei vielen beteiligten Bürgern ist Frustration und Ärger eingetreten.
Von der Umgestaltung der Planie als Achse für Fußgänger und Radfahrer vom Stadtgarten in die Innenstadt mit entsprechenden, mit Vorrang gestalteten, Übergängen über die Bißmarck- Kaiser-und Gartenstraße und der Erhöhung der Aufenthaltsqualität in der Planie ist noch nichts zu sehen.
Von einer Gestaltung des Quartiers in dem die verschiedenen Verkehrsteilnehmer sich gleichberechtigt und auf Augenhöhe begegnen sind wir weit entfernt.
Die Fahrradstraße Charlottenstraße wartet auf die wirkliche Umsetzung, bisher wird sie wieder als Vorfahrtsstraße für KFZ genutzt, zur überwiegenden Nutzung durch Radfahrer fehlt noch viel.

Eine Baumschutzsatzung kann helfen den, die Oststadt prägenden Altbaumbestand zu erhalten und zu erneuern. In letzter Zeit sind im Zuge von Baumaßnahmen viele Bäume gefallen, die zum großen Teil nicht ersetzt wurden.

Ein Erhalt der gewachsenen Struktur der Oststadt war in den Bürgerbeteiligungen ein wichtiges Thema. Leider sind aus den Gestaltungsrichtlinien noch keine verbindlichen Pläne und keine Gestaltungssatzung geworden. Immer noch werden auf Grundstücken, auf denen ein Ein- oder ein Mehrfamilienhaus stand, Wohnanlagen unter rigoroser Ausnutzung der Baugrenzen errichtet. Als Beispiel kann Charlottenstraße 32 dienen. Natürlich gilt „Innenverdichtung vor Außenverdichtung“, aber dabei droht bei unsensibler Umsetzung der Charakter der Oststadt als Gartenstadt verloren zu gehen, zumal viele Gärten in Parkplätze oder pflegeleichte Steinwüsten und Ödflächen umgewandelt werden.

Schon lange wird der Bedarf für ein Bürgerhaus nicht nurin der Oststadt diskutiert.
Es gibt kaum Möglichkeiten für Bürger sich zu treffen, viele Gaststätten haben geschlossen, die Leonhardskirche steht nicht mehr zur Verfügung. Es besteht Bedarf für Treffen von Bürgergruppen oder für Familienfeiern. Ein Bürgerhaus würde das soziale Leben in der Stadt bereichern.
Als einen entsprechenden Standort haben viele Bürger sich die Planie 22 erhofft. Hier bestanden schon Ansätze eines soziokulturellen Zentrums. Ein Bürgertreff wäre hier gut untergebracht. Wichtig für die Identität der Oststadt ist auch der Erhalt des historischen Ensembles, als ein Zeugnis für die gewachsene Struktur der Oststadt mit alter, in der Geschichte der Textilindustrie wurzelnder, Industriearchitektur. Die meisten der ähnlichen Gebäude existieren nicht mehr oder sind nur noch als Element der Fassadengestaltung erhalten.

Ein Stadtteilrat Oststadt könnte helfen die oststadtrelevanten Punkte ortsnäher zu verhandeln und den Anliegen vieler Bürger zu mehr Durchschlagskraft zu verhelfen.

Auswertung der Wahlprogramme.

Unsere Auswertung der Wahlprogramme der Parteien und Wählervereinigungen zeigte, dass sich die eingangs genannten oststadt-relevanten Themen am deutlichsten bei den Linken, sowie bei den Grünen und Unabhängigen wiederfanden.
Bei allen anderen Parteien bzw. Wählergemeinschaften waren nur einzelne Ansätze und eher allgemeine Aussagen zu finden. Hier bleibt die Konkretisierung auf die Oststadt abzuwarten.

ILOS will keine Wahlempfehlung für eine Liste geben, wir bitten aber die Aussagen der KandidatInnen auf die Auswirkung für die Oststadt vor der Wahl zu prüfen und unbedingt an der Wahl teilzunehmen.

Uns Ilosianern hat die Beschäftigung mit den Wahlprogrammen jedenfalls bei der Wahlentscheidung geholfen.

Ausblick Planungen 2019:

Kulturveranstaltungen Musik und Picknick im Stadtgarten:
14.07.2019: Gitarrenkonzert
04.08.2019: Harfe und Kontrabass

QiGong im Stadtgarten: Termin noch offen

Flohmarkt in der Planie am 28.09.2019


Weitere Veranstaltungen:

06.07.2019: Music4humanity
07.07.2019: Die Stadt spielt
21.07.2019: Neigschmecktmarkt



OB-Wahl 2019
Unsere Fragen an die Kandiddatin und die Kandidaten zur Reutlinger Oberbürgermeister-Wahl.
Alle haben geantwortet
- lesen Sie hier >>>

 

------------------------------------


1913 (Bild: Sammlung Haux)


Der GEA berichtet am 18.07.2017 (Foto: Uschi Pacher)
ILOS übernimmt Patenschaft für den Pavillon REUTLINGEN

Die Idee entstand bei einem Rundgang durch den Stadtgarten mit dem Fachgebietsleiter der städtischen Grünflächenunterhaltung Helmut Reicherter: Bei materieller Unterstützung durch die Stadtverwaltung wäre die Initiative Lebenswerte Oststadt (ILOS) bereit, den Pavillon, der sich in einem sehr unansehnlichen Zustand befindet, zu renovieren.

Zum ganzen Artikel
>>>

04.03.2017 Der Verein Industriedenkmal kritisiert Gemeinderatsbeschluss zu Planie 22 >>>
23.07.2015 - Reutl. Wochenblatt >>>
19.05.2015 - Bürgerbeteiligung Oststadt:
>>>
Bericht in der SWP (Reutlinger Nachrichten 21.05.2015): >>>

Unsere Pressekonferenz am 27. August

------------------------------------
Am 26.11.2013 fand die Bürgerbeteiligung und Anhörung des Regierungspräsidiums zur 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplan statt
Unser Flyer dazu >>>
GEA-Artikel zur Veranstaltung "Zweifel an der Wirksamkeit"------------------------------------Büchertausregal in oder an der Oststadt
Eine Provinzposse


(Foto: SWP) unsere Aktion am 08.08.2013 in der Presse
GEA >>>
SWP >>>
"Zeitgeist trifft Zeitzeuge"
Nutzungskonzept Planie 22
>>>
GEA 26.06.2013 >>>
Wettbewerblicher Dialog: SWP 28.06.2013 >>>
------------------------------------
Kein neues Parkhaus in der Oststadt -
ILOS-Brief an die Kreisrätin Rosemarie Herrmann >>>

------------------------------------

Am 10. Mai haben wir mit der Presse gesprochen

GEA 13.05.2013:
"Den Wildwuchs stoppen"

Reutlinger Nachrichten 13.05.2013:
"ILOS: Starke bauliche Verdichtung schadet den Menschen in der Oststadt"
Schwäbische Tagblatt 13.05.2013:
"ILOS macht sich Luft"

Mehr zum Thema "saubere Luft:

http://www.saubereluft.org



Grüne Idylle neben dem neuen Edeka (August-Lämmle-Str.)
Inzwischen eine kahle Fläche

------------------------------------
Bauverdichtung in der Oststadt

Oststadt-Initiative hakt beim Petitionsausschuss nach

Der Petitionsausschuss des Landtags hatte der Neubebauung der Aulberstraße 16 beim Vor-Ort-Termin grünes Licht gegeben. Nun schob Ilos, die Initiative lebenswerte Oststadt, weitere Argumente nach. SWP 21.03.2013

------------------------------------

Bericht: im GEA am 21.12.2012
Oststadt: Bausündiges Treiben vermeiden

Von Heike Krüger
REUTLINGEN. Trotz des Gebrüder-Grimm-Jahres und obwohl das Reutlinger Rathaus in puncto Oststadtrahmenplan in einen tiefen Dornröschenschlaf gefallen zu sein scheint - märchenhaft ist dieser nicht zu nennen. Denn was anno 2004 in enger Kooperation von Bürgerschaft und Stadtverwaltung mit Verve angepackt wurde, liegt seit geraumer Zeit auf Eis.
Der vollständige Text: >>>

------------------------------------

Reutlingen droht ein Gesichtsverlust
Aufgeschreckt durch eine Bauvoranfrage drängt die Initiative lebenswerte Oststadt (Ilos) darauf, die Arbeit am Rahmenplan Oststadt wieder aufzunehmen. Im Haushaltsentwurf sind dafür 60 000 Euro eingestellt, für die Bürgerbeteiligung will Ilos sorgen. Eine Podiumsdiskussion am Mittwoch war der Anfang.
Der ganze Bericht im Schwäbischen Tagblatt (21.12.2012) >>>

------------------------------------

Unsere Pressekonferenz am 25.04.2012 zum Fortgang
Rahmenplan Oststadt:
GEA 26.04.2012 >>>
Südwestpresse 26.04.2012 >>>
"Debatte über Veränderungen im Stadtteil"
Südwestpresse 19.12.2011
>>>"Die Stadt hat kein Gesamtkonzept" GEA 12.07.2011 >>>Der Entwurf für einen Oststadt-Rahmenplan (6 MB) >>>Presseberichte >>>Link zu den Informationen der Stadt >>>---------------------------------------------------------------

Ein Zeitspaziergang - die Fortsetzung: 8. Mai 2011
Bilder und Presseartikel >>>

---------------------------------------------------------------
Weitere Informationen über ILOS erhalten Sie unter
Telefon: 0 71 21-44 7 92

---------------------------------------------------------------

Planie 22

Von der Textilfabrik zum Kulturzentrum
Weltweit bekannt - ein Vorbild für die Nutzung der Planie 22:
Die alte Baumwollspinnerei Leipzig

Weiteres Beispiel:
www.fabrik-freiburg.de

http://www.neuwerk.org/ in Konstanz
GEA 23.02.2007: Planie 22 - Lieber Heinzelmann als Wendler

Was bisher geschah: www.gea.de/planie22